05 Oktober, 2007

Wollen Frauen angesprochen werden? by Ali-Gator

Okay, du brauchst etwas Motivation, um Approaches zu rechtfertigen.
Au fein, mal was einfaches. Jetzt werden sie geholfen. Auf gehts:

Wollen fremde Frauen angesprochen werden ?
JAAAAAAA sie erträumen sich kaum etwas mehr, hoffen jeden Tag das Ihr Traumprinz plötzlich und unerwartet in ihr Leben tritt, weil sie ihm aufgefallen ist.

Und das geschieht in ihrer Phantasie nicht durch einen total betrunkenen in einer Disko, der sich so seiner Ängste entledigt hat, sondern in alltäglichen Situationen ohne Balz-Hintergrund durch einen humorvollen aber dominant männlich C+F gepflegten DurschnittsBürger.
An der Kasse, auf der Rolltreppe, im Fahrstuhl, im Kaufhaus. In der Fußgängerzone... (DayGAME)

Aber leider, leider bleibt es fast immer bei einem solchen Traum.

Denn AFC-Männer glauben das wenn überhaupt eine Annäherung mit (OH GOTTT) Sexuellem Hintergrund in irgend einer Form auch nur annähernd in einer extra dafür ausgewiesenen Zone (Disko o.Ä) gesellschaftlich akzeptabel sein könne. So brav und angepasst müssen und wollen sie schon sein.
Dabei gehört das Balzen doch zum Leben wie das Atmen.

Bitte nur in den dafür gekennzeichneten Zonen Atmen. Danke.
Der AFC lächelt und nickt zustimmend.
Ihm ist gesellschaftliche Bestätigung auch viel wichtiger als eigenes Vorankommen. Das törnt Frauen ab -aber total-

Die meisten Pärchen finden sich im beruflichen, freundschaftlichen und Hobby-Umfeld. Überall dort, wo wir unseren Leidenschaften nachgehen, finden wir ebenbürtige Menschen, die diese mit uns teilen.
Daran ist nichts schlechtes. Es stellt sicher, dass wir Menschen begegnen, die sozial, finanziel und intelektuell auf ähnlichem Niveau liegen wie wir selbst und sich daher für eine Beziehung potentiel eignen, und minimiert die Gefahr auf mental schadhafte Personen zu treffen.

Auch verringert es die Gefahr einen schweren Korb hinnehmen zu müssen, da man als Mitglied des Freundeskreises sicher sehr zuvorkommend behandelt wird. Insgesamt ein sicherer aber langweiliger Weg. Frauen beschreiten ihn bevorzugt, weil sie vor allem Sicherheit benötigen. Ohne sie können sie sich nicht entspannen und Spaß haben.

Ein Mann der aber demonstriert, dass er das Abenteuer im Griff hat signalisiert der Frau, dass er Spaß, Aufregung und Sicherheit bieten kann. Das macht ihn sofort äußerst attraktiv.

Zwei persönliche Beispiele: (quasi mein erster FR)
======================================
Ich treffe J. in einem lokalen Chatroom. Wir verstehen uns auf Anhieb sehr gut und chatten eigentlich von da an jeden abend für ein, zwei Stunden miteinander. Nach einer Woche möchte ich sie so langsam treffen. Sie blockt und gibt mir nicht einmal ihre HandyNummer.

Wir chatten weiter. Ich versuche es erneut. Sie blockt wieder und sagt, dass sie sich eigentlich nicht mit Leuten aus dem Chat treffen mag.

Ich sage ihr, dass ich wiederum nur mit leuten chatte, die auch bereit sind sich zu treffen und drohe mit Kontaktabbruch.

Dann bekomme ich ihre Nummer. Beim ersten Treffen jedoch versetzt sie mich, wie es echt so ziemlich alle chat-girls tun.

Vielleicht wollen sie damit zeigen, dass ihnen ein Chatkontakt nicht so wichtig ist, weil minderwertig. Sie fühlen sich halt nicht so richtig standesgemäß aufgerissen, nicht erobert.

Treffen läuft dann aber super, verbringen den ganzen Tag zusammen, machen 3 Moves, Rechnung getrennt, den ersten Kaffe zahlt aber sogar sie. Schliesslich um 4 Uhr morgens landen wir bei mir im Bett und kommen nacheinander und dann auch zusammen.

Später erfahre ich, dass es 5 weitere Bewerber um den Posten als ihr Freund gab. Mit Zweien hatte sie sich sogar bereits getroffen. Einen davon an dem Tag an dem sie mich versetzte... Das Date bekam ich nur weil ich drauf gedrungen hatte. Eigentlich war ein anderer Bewerber für den Abend vorgesehen gewesen, den sie dann aber für mich versetzte.
So austauschbar ist man eben beim Online Game.
...Aber sie trifft sich ja mit niemandem....

Und jetzt kommts: Sie bettelt mich geradezu an, keinem zu sagen, dass wir uns im Chat kennengelernt haben. Das sei ihr so peinlich, weil es so aussähe, dass sie sowas nötig habe und keinen anderen anderswo finden könne. Ich solle sagen, ich habe sie in einem Kaufhaus in der Sockenabteilung angegraben. Einfach so am hellichten Tage... wie schamlos Offensichtlich gilt das als akzeptierter als der Chatroom, der ja bekanntlich angeblich oft zum Flirten da ist.
Jedes mal, wenn wir Bekannte von entweder mir oder ihr treffen kommt natürlich die Standardfrage: Und wo habt ihr euch kennen gelernt?
Sie erzählt IHRE(nicht unsere) Story dann leidenschaftslos während ich zustimmend (gezwungen) lächeln muss.
Jedes weitere mal erzählen stirbt ein wenig mehr Attaction...
Sehr erniedrigend. Und es gibt viele Bekannte und Freunde die sowas IMMER fragen

Kein wunder, dass diese LTR dann zuende gehen musste. Sowas kommt wirklich immer wieder mehr oder weniger verdeckt auf den Tisch. Sie schätzt einen einfach nicht so sehr, wenn man sie nicht wie ein Mann erobert hat. Das merkt man besonders in Momenten wenns mal nicht so gut läuft.

Szenenwechsel:

Ich sarge mit Chainsaw in der Fuzo Hannover. Es ist gegen 16:00 Uhr.
Mir läuft eine Süßmaus entgegen, die ich mit den Worten: " Hey hallooo, schicke Jacke" approache. Wir flirten 5 Minuten, dann möchte ich ihre Nummer. Sie lehnt ab akzeptiert aber meine.
Next Day, mein Handy klingelt. Süßmaus telegraphiert:" Ich finde Mut sollte belohnt werden. Hier ist meine Nummer. -DieJacke-"

Ich warte zwei Stunden und schreibe ihr. Sie antwortet sofort. Drei SMS hin und her, danach zwei Stunden ICQ. Date für Samstag abend bei ihr wird vereinbart. Sie gibt mir also die PrimeTime.. how sweet.
Treffen ist super, reden die ganze Nacht. Göttlich.
Zweite Date nehme ich bereits Schlafsachen mit (dummer Fehler). Beim Versuch KC zu provozieren fliege ich liebevoll aus der Wohnung
Auf der Heimfahrt bekomme ich aber bereits entschuldige SMS und ob ich wohlbehalten im Zug sitzen würde.

Ich bestätige und sage, dass das kein Problem sei, denn der Plan sei ohnehin gewesen entweder mit ihr zu schlafen oder aber zu gehen. Nichts gegen ihre Couch, aber mein Bett sei schöner.

Die Idee dahinter war der alten PickUpper Regel des Sex beim 3. Date spätestens Nachdruck zu verschaffen. Wenn sie nach so einer SMS noch einem Date (auf ihrem Territorium) zustimmt, sagt sie auch gleichzeitig zu mehr ja. Ohne es jedoch auszusprechen. Frauen benötigen sowas.
Beim Dritten Date nehme ich keine Schlafsachen mit. Die werde ich auch nicht brauchen KC, FC ohne LMR. Das nenn ich gute Vorkommunikation.
Keine Frau tut etwas, dass sie es sich nicht schon einmal vorgestellt hat. Dazu hatte ich sie mit meiner SMS aber gebracht und der Gedanke schien immer besser zu gefallen

Tja nun ratet mal was bei der unweigerlichen Frage über das Kennenlernen nun geschiet. Richtig: Sie blühlte förmlich auf, jedesmal wenn sie diese unglaubliche, eigentlich filmreife Szene erzählen darf, lebst sie sie nochmal durch und kommt immer wieder aufs neue über mich ins schwärmen. Ihre Freundinnen sind von mir verzückt, die Freunde zollen mir mundoffene Bewunderung. Ihren Reskekt hatte ich sofort.
Und wenn die Beziehung so beginnt, stärkt das deine Position ungemein, weil sie genau weiss, dass du hast was es braucht. Sie wird es sich kaum getrauen dich mit ShitTests zu verärgern. Sie weiss genau, dass du nicht erst einen 14-Tage Ibiza Urlaub alleine benötigst um eine neue zu finden, sondern etwa 5 Minuten und eine beliebige Fuzo

Fazit:
Online:
-Über 20 Stunden geschreibsel. Treffen dann noch immer unsicher.
-Weiss nicht wie sie aussieht (Fotos können täuschen)
-Viele mögliche Mitbewerber
-hohes flake risiko
-hohes risiko auf mental ungesunde Personen zu treffen
-low Attraction durch chat

Street:
-5 Minuten real life contact
-und 2 Stunden chat
-flavour of choice (hab sie mir im RL herausgepickt)
-instant high Attraction durch direct approach

Vom Chat rate ich ab. Die Wahrscheinlichkeit auf mental ungesunde zu stossen oder Menschen die nur deine Zeit vergäuden ist einfach zu hoch.

Hübsche Frauen mit Wahlmöglichkeit (Premiums) treffen sich nicht mit irgendwelchen Leuten, die sie noch nie gesehen haben.
Sie chatten zwar, aber nur weil ihnen langweilig ist und sie emotionale tampons brauchen. Dafür sind irgendwelche Chatter gerade gut genug.

Besser: Leute, die man im RL kurz kennengelernt hat nach dem Nick im lokalen chat fragen und dort Kontakte vertiefen. Dann gehts beim nächsten zufälligen Treffen viel leichter. Dafür taugts.

Auch Kontaktanzeigen nützen eigentlich nur den Anbietern.
Sexkontaktanzeigen kosten in der Regel Geld und bringen garnichts. Viele sind da nur um mal die Resonanz zu prüfen. Spätestend beim Treffen wird gekniffen. Welche Motivation sollte eine Frau auch schon dazu haben? Sex bekommt sie überall einfacher und kann sich den Kerl in RL aussuchen.

Auch online gefundene Freizeitpartner sind oft eher potentielle ONS-Partner als Beziehungsmaterial.
Ist ja auch klar: Online bietet sich die Möglichkeit jemanden kennen zu lernen, der keine Verbindung zum Parnter und Freundeskreis besitzt und sich daher am ehesten für einen Seitensprung eignet.

Beim DayGame insb. dem Streeten ist das ja eingentlich auch so.
Es ist schon faszinierend, dass einem online sofort ONS-Absichten unterstellt werden, wobei das beim Streeten eigentlich nie der Fall ist.
Die Frauen sind in der Regel superfreundlich und glücklich, dass gerade Sie aus der Menge zum Aufriss auserwählt wurden. Da hat jemand aktiv sie gewählt. Sie fühlt sich nicht als eine Nummer. Da muss wohl wirklich auch sie gemeint gewesen sein. Das gibt ihr ein gutes Gefühl. Und so wird sie dich dann auch behandeln.

Ich sag mal etwas salop: Wer Erdbeeren essen will muss aufs Feld und sich bücken.

Wer den Weg abkürzen will und sie im Laden im Regal abholen will wird einen überhöhten Preis für minderqualitative Ware zu zahlen haben. Denn die Premiums sind bereits von den Pflückern auf dem Feld vernascht worden Also raus ins field sag ich da nur

Eine Club-Umgebung ist eher schwer zu meistern, denn dort erwartet Frau angesprochen zu werden. Die Bitch-Shields sind oben und nur die ausgewählten Kandidaten mit Approach Invitation können erfolgreich öffnen. Gibt es noch keine muss diese mit aufwendigen indirekten Manövern erarbeitet werden. Im Club sind ohnehin nicht so viele wirklich in Frage kommende. Zwar viel fürs Auge aber viele Frauen haben Partner zu Haus und wollen im Grunde nur ihr Ego boosten, indem sie Männer ablehnen die sich ihnen nähern.

Am leichtesten ist Club wenn man reingeht und auf die AI von Frauen wartet und der Einladung dann folgt. Aber dann ist man nicht mehr wirklich der Selektor. Will man die Wahl muss man auf die Strasse.
Dort trifft man auch Frauen aller couleur, denn wirklich jede muss mal raus Auch jene, die man in der Disko niemals getroffen hätte, weil sie nie in eine gehen. Und das sind meist die ausgeglichendsten und liebenswertesten Exemlare.

Dort hat man sogar eine gute Möglichkeit den Typ Frau auszusuchen, den man anziehen will. Je nach der Sarging Location die gewählt wird.
Bücherei, Bio-Laden, Prada-Laden, Ikea, Theater, Oper, Kunstausstellung, FitnessStudio...

Streeten bietet also folgende Vorteile:
-einfacher
-schneller
-effektiver
-effizienter
-Frauen aller Couleur
-in Freizeitkleidung statt Abendgarderobe (so siehst du sie zukünftig immer)
-Bessere Zielgruppen und sogar Zielpersonenwahl
-Vorteil der Instant Attraction
-Nachhaltiger Attractionerhalt durch direktes StreetGame
-Preisgünstiger
-Möglichkeit auf instant Date
-Keine Bitch shields oben
-Bessere Reaktionen der Frauen
-sehr niedrige Flake-Rate
-Keine ONS-Absichtsunterstellung seitens der HBs

Überal dort wo Frau mit dem Ansprechen rechnet ist es unoriginell.
Keine will sich standardmäßig aufgabeln lassen. Jede will mit Kühnheit ohne furcht und Tadel durch ihren Ritter mit List und wohlwollender Tücke erobert werden.

Worauf wartet ihr also noch. Beseitigt den Limiting belief, dass sich ansprechen auf der Straße nicht schickt und entdeckt die Möglichkeiten

Happy hunting

Autor: Ali-Gator

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gefällt mir sehr dein Artikel, gut strukturiert und lässt sich gut lesen. Mehr davon ;)

Gruß

Anonym hat gesagt…

Hey, ich lese hier schon ein Weilchen mit. Echt n guter Post! Keep 'em coming!

Anonym hat gesagt…

besser hättest du street game nicht mehr verkaufen können - Danke für den Tollen Artikel!

Anonym hat gesagt…

guter blog nur irgendwie heißt das fake und nicht flake...

auserdem kannst du kein mädchen approachen... du kannst höchstens dich approachen

trotzdem gut

Anonym hat gesagt…

Also eine HB9-10 Freundin von mir hat manchmal solche Tage da wird sie überall angelabert

....und das findet sie zumkotzen("Ich gehe zum Joggen um zu Joggen, und nicht....")...Wohl auch nicht jedesmal wenn sie auf die straße geht...aber auch....

Oder von einer riesen Supermarktschlange is sie oft die einzige, der vom pikligen Kassierer ein schöner Tag gewünscht wird....

Muss dazu sagen dass sie hoch intelligent ist...und letztendlich war ich nicht dabei...wahrscheinlich haben es bisher alle falsch gemacht...

Unknown hat gesagt…

Oh nein, sie wird überall angelabert - Oh nein, sie ist eine attraktive Frau - Oh nein, sie ist sehr begehrt - was für ein Schicksal. :-)

pikliger Kassierer wünscht ihr einen schönen Tag - wie unfreundlich von ihm.

Ich gebe Dir recht: Falsche Typen haben sie angesprochen.

Grundsätzlich werden HB9-10 nicht häufig angesprochen, weil sich die Typen das nicht trauen. Deine HB9-10 kenn ich leider nicht.

Anonym hat gesagt…

Echt guter Text

du verstehst was von Frauen das muss man dir lassen!!!
davon konnte selbst ich noch ne kleinigkeit lernen.....

Anonym hat gesagt…

sehr guter artikel. gefällt mir! vor allem, das mit den chats hat mich zum lachen gebracht - es stimmt.

weiter so!

Anonym hat gesagt…

Sehr schön!
Natürlich wollen Frauen angesprochen werden. Gerade auch selbstbewußte Frauen, die verstanden haben, dass sie eben nicht alles alleine machen können.
Ich kann es nicht mehr hören, wenn Männer sagen "Ach, ich wünschte mir, ich würde mal von einer Frau angesprochen werde". Wir frauen müssen nicht zu 100% den aktiven Part übernehmen, nur weil wir selbstbewußte, lebensbejahende Frauen sind. Wir können auch anders.
Ich game gerne. Ich verführe gerne. Mittlerweile bin ich mir aber sehr bewusst darüber, dass ich, wenn ich dem Gegenüber gar nicht die Möglichkeit gebe zu führen - mich zu führen - mich nicht nach einiger Zeit darüber wundern darf, dass der Auserwählte gar nicht so dominant, gar nicht so führungswillig und gar nicht so entscheidungsfreudig ist, wie ich es mir vielleicht am Anfang eingebildet habe. Natürlich nicht. Warum sollte er das auch sein? Ich habe ihn angesprochen, ich habe ein Date vorgeschlagen, ich habe ihn geküsst, ich habe ihn zu mir nach Hause mitgenommen. Ich war ein perfekter PickUp Artist - mit allem, was dazugehört. Leider habe ich vergessen, dass ich eine Frau bin. Dass ich eine PickUp Cat bin. Und dass ich eben nicht aktiv verführen sollte. Ich darf aktiv sein. Ja. Ich darf aktiv sein, indem ich das Passive aktiv gestalte. Ich lasse mich führen. Ich lasse mich gamen. Ich lasse mich verführen.
Ich gebe gerne die Zügel ab - an Männer, die sie halten können. Und genau an diesem Punkt fängt das weibliche Game an. Wir selektieren durch unser Game genau die Männer, denen wir die Zügel gerne in die Hand geben. Die ihrerseits wiederum zeigen, dass sie die Zügel halten können und nicht beim kleinsten Stolperstein auf dem Weg aus der Hand verlieren.
Und Zügel halten kann ich nur, in dem ich eskaliere...und den 1.,2. und auch den 3. Schritt wagen kann.

Zu der Chat-Sache: Single-Communities sind die AFC-Hölle schlechthin. Ich habe mal nachgeschaut. Von 22 intensiveren Chats in einer von den Communities haben ganze 4 (!) den Arsch hochbekommen und sich mit mir getroffen. Das muß man sich einfach mal auf der Zunge zergehen lassen...

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

Erde an The Bride, bitte kommen.

Selbstverständlich muss man nicht alles alleine in die Wege leiten.

Das heist aber nicht dass man das erste Ansprechen immer dem Anderen überlassen muss.

Fakt ist, dass es mitlerweile keine gesellschaftlichen Regeln fürs Kennenlernen mehr gibt, was es nicht den "Rittern" nicht einfach macht die Frauen zu erobern.

Wenn Du dir, wie jede andere Frau ebenso, ihre eigenen Regeln strickst, musst Du dich nicht wundern dass es kein "Ritter" schaft deine Regeln ein zu halten.

Die Hellseherei ist zwar schon alt, hat aber bis heue nie funktioniert.

Zum Thema: Der Artikel ist recht gut. Leider funktioniert das ganze nicht überall gleich gut.
Damit meine ich speziell die Schweiz. Dort sind die Leute nach aussen hin recht freundlich, blocken aber was darüber hinaus geht das meiste ab.

Hier wird das Schema, Partnersuche im Freundeskreis viel zu streng betrieben. Das gibt zwar die oben erwähnte Verhaltensrichtlinie mehr vor, verhindert aber eine breitgefächerte Auswahl.

Bestes Beispiel sind dafür die Abendunterhaltungen der Turnfeste. Kennt man nicht bereits mindestens 3-4 Personen, wird man auch längerfristig kaum Anschluss finden.

Singlebörsen hat gesagt…

...es sei denn, man lernt 3-4 Personen kennen, oder?

Anonym hat gesagt…

Sehr interessant hier zu lesen. So etwas kann nur jemand mit gesunden Menschenverstand schreiben.
Wenn man logisch überlegt, kann es gar nicht anders sein.
Das bringt mich gleich auf neue Ideen.
Das mit dem Chat kann ich nur bestätigen. Chatten ist nur etwas gegen Langweile, oder zum "rumblödeln". Oder wie Du geschrieben hast, mit jemanden zu kommunizieren, den man real schon gesehen hat und ein bisschen kennt.
Weiter so!
lg

Anonym hat gesagt…

Einfach mal versuchen, die englischen Ausdrücke ins Deutsche zu übersetzen (das kommt dann nicht so künstlich übernommen, peinlich und vor allem proletenhaft rüber) und Abkürzungen zu erklären. Und vielleicht mal ein Korrektur-Programm über den Text laufen lassen (auch peinlich) .. Ansonsten sollte eigentlich klar sein, daß man im Internet zu 95% auf sonderbare Menschen stößt.
Die anderen "Tipps" sind -gähn- uralt und haben bestimmt schon einen Bart..... Mal abgesehen davon spiegelt dieser Text nur die mangelnde Reife des Autors wider, der Frauen nicht als Menschen sieht, sondern lediglich als "Ware", die bewertet werden muß.